Kein WLAN im Hotel? Calm down!

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, ist gerade etwas Ruhe in Bezug auf Blogposts. Der Grund ist, dass ich zur Zeit Ferien habe und am umherreisen bin. Berlin, Amsterdam und aktuell grad in London.

Ein primäres Kriterium bei der Hotelauswahl ist, dass das Hotel über Internet verfügt. Ohne mir gross Gedanken zu machen, habe ich in Amsterdam ein Hotel mit „DSL Internet“ gebucht. Scheinbar ist dieser Begriff ein Synonym für kabelgebundenes Internet. Das Hotel verfügte zwar über WLAN, allerdings nur in den öffentlichen Bereichen.

Für solche Fälle, reise ich üblicherweise mit einem Nano AP im Gepäck:

 

Der AP ist recht handlich und die Abdeckung reicht locker um ein Hotelzimmer zu bestrahlen. Zudem kann man ihn flexibel in verschiedenen Modi betreiben, um fast jedes Szenario abzudecken.

Die Modi um Überblick:

Accesspoint Dabei Strahlt der AP selber eine SSID aus und bridged den Client direkt auf die LAN Schnittstelle. Dem Netzwerk gegenüber erscheinen sämtliche Clients mit ihrer physikalischen MAC Adresse. Der Client bekommt eine IP vom Hotel und kommuniziert direkt mit dem Hotel Gateway.
Vorsicht falls eine MAC Limite auf dem Hotel LAN Port vorhanden ist, sobald der erste Client connected, sind es mit der MAC des APs selbst bereits zwei Adressen! 
Router Bei diesem Modus macht der Accesspoint eine Layer3 Trennung mit dem Hotelnetz. Für den Client ist der AP das Gateway, gegenüber dem Hotelnetz ist lediglich die MAC des AP WAN Ports ersichtlich.
Üblicherweise verwendet man diesen Modus in Verbindung mit LAN-seitigem DHCP und NAT gegenüber dem WAN Port.
Client Die Client Funktion kann man sich quasi als treiberlosen WLAN Adapter vorstellen, dabei logged sich der AP selbst auf eine SSID ein und bridged den LAN Port durch.
Repeater Nimmt ein WLAN Signal einer SSID und strahlt es selber wieder aus. Verschlüsselung und sonstige Einstellungen werden übernommen.
Bridge Ähnlich der Client Funktion. Der AP logged sich auf eine bestehende SSID, jedoch stellt er selber noch eine eigene SSID zur Verfügung, auf welcher er Clients bedient. Die eigene SSID wird auf die vorhandene gebridged. 

Wer sich mehr dafür interessiert, kann sich die ausführlicheren Definitionen des Herstellers anschauen: http://www.tp-link.com.de/products/details/?model=TL-WR702N#app

Doch was macht man wenn das Hotel Internetsystem ein Captive Portal benutzt auf dem man einen Voucher eingeben muss und/oder die AGB’s bestätigen?

Nun das einfachste ist, man logged sich regulär mit seinem Devices ein und authentifiziert sich gegenüber dem Captive Portal. In der Regel wird dann auf dem Guestnet System ein Ticket mit der MAC Adresse angelegt.
Was man jetzt tun kann, ist diesen Client wieder vom Netz zu nehmen und dafür dem Accesspoint WAN seitig, die MAC Adresse seines Device zu spoofen. Die WAN MAC Spoofing Funktion ist bereits integriert:

 

Sollte man keinen solchen Accesspoint zur Hand haben, gibt es auch die Variante seinen Laptop als Accesspoint zu benutzen und dort die  WLAN Schnittstelle aufs LAN zu bridgen.

Unter Windows 7/8 kann ich folgendes Tool hierzu empfehlen:
http://virtualrouterplus.com/

 

 

 

Samuel Heinrich
Senior Network Engineer at Selution AG (Switzerland)
Arbeitet in Raum Basel (Switzerland) als Senior Network Engineer mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Netzwerk und Telekommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.