SFP-10G-LRM Sinn?

Im Bereich von 10 Gbit Ethernet trifft man die nachfolgenden zwei SFP+ Module an:

SFP-10G-SR in Verwendung mit 50/125µ bzw. 62.5/125µ Multimode Fiber
SFP-10G-LR in Verwendung mit 9/125µ Singlemode Fiber  

Dazwischen gibt es aber noch ein weiteres Modul, welches quasi ein Mischung aus LR und SR ist und somit auf 50/62.5µ und auch auf 9y Fasern betrieben werden kann. Es gilt jedoch einiges dabei zu beachten. 

Schauen wir uns doch zu erst Mal an wo sich das Module einordnet:

  

LRM Module strahlen also mit der Selben Wellenlänge (1310nm) wie LR Module, können aber auf den gleichen Fasern betrieben werde, wo klassischerweise SR (850nm) zum Einsatz kommt.

Im ersten Moment klingen diese LRM Module ja wirklich toll, 220m vs. 82m bei 10Gbe auf Multimode Fasern und dazu kann man sie auch noch auf Singlemode Fasern bis 300m verwenden.

Der Haken:

Liest man das Kleingedruckte, erkennt man, dass man spezielle Patchkabel fuer LRM Module auf OM2 Multimode Fasern benötig, darüber hinaus benötigt man Dämpfungsglieder „Dreckstecker“ bei OM3 Fasern

 

Wo machen also LRM wirklich Sinn?

  • OM2 Fasern über 82m (Mit Modeconditioning Patchkabel)
  • SM Fasern unter 300m als günstige alternative zu LR Modulen

 

Wo machen LRM nicht wirklich Sinn?

  • OM2 Fasern unter 82m, hier sollte man auf klassische SR zurückgreifen
  • OM3 Fasern, hier performen SR besser, ohne Dämpfungsglied
  • SM Fasern über 300m, hier braucht es LR Module
Samuel Heinrich
Senior Network Engineer at Selution AG (Switzerland)
Arbeitet in Raum Basel (Switzerland) als Senior Network Engineer mit über 15 Jahren Erfahrung im Bereich Netzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.