Alfred Workflow: Copy & Ping von Browser

Alfred ist in sehr mächtiger Spotlight ersatz für MacOS. Jeder der schon länger mit MacOS arbeitet, sollte Alfred eigentlich kennen, wenn nicht, lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen https://www.alfredapp.com/

Nebst diversen Suchfunktionen, bietet Alfred auch die Möglichkeit sogenannter Workflows. Mittels Alfred Workflows lassen sich komplexe Abläufe automatisieren, das ist immer dann sehr hilfreich, wenn man repetitive Tasks hat, bei denen man sonst immer Zeit verschwendet. 

Beispiel eines To-do List Workflows
Beispiel eines To-do List Workflows

 

Da es bereits so viele Workflows gibt, ist die Chance relativ gross, dass jemand bereits einen passenden Workflow für ein Problem geschrieben hat.

Eine tolle Auswahl an Workflows findet man entweder auf der offiziellen Seite oder im Community Forum

 

Ein Problem was ich häufig erlebe, dass wenn ich aus einer Browser Zeile eine IP kopiere, um sie in einem Terminal anpingen zu können, der Browser jeweils https://x.x.x.x/ anhängt, was ich dann vor dem Pingen erst entfernen muss. Hierzu habe ich einen eigenen Workflow geschrieben.

 

Download: ping.alfredworkflow

 

 

Das Problem

Ich möchte aus der Broswer Zeile die IP 1.1.1.1 kopieren. Ich markiere die IP und kopiere sie:

Der Browser hängt an dabei jedoch https://1.1.1.1an.

 

 

Die Lösung

Via dem Bash command „sed“ lässt sich ein String manipulieren.  Mittels folgendem sed werden von der Eingabe jeweils die ersten 8 (https://) und die letzte Stelle (/) abgeschnitten:

samuel.heinrich@flexstudio% echo "https://1.1.1.1/" | sed  's/........//;s/.$//'

Output:
1.1.1.1

 

Der Workflow

 

Mittels eines Alfred Workflow lässt sich dieser Sed nun automatisieren.

Der Workflow macht im wesentlichen folgendes:

  • Nimmt die URL https://1.1.1.1/
  • Stript mittels sed „https://“ und „/“ weg
  • Kopiert den Output in die Zwischenablage
  • Startet ein Terminal und pingt die IP

 

 

Aufruf 

Output

 

 

 

Limitation und Weiterentwicklung

Der Workflow berücksichtigt nur URLs die genau dem Muster https://x.x.x.x/ entsprechen.

Abweichungen würden nicht funktionieren, wie bspw. 

http://x.x.x.x/

https://x.x.x.x/subdir/

 

Professioneller könnte man das Script machen, indem bspw. per Regex die effektive IP raus geparsed wird. 

 

 

 

 

 

 

Samuel Heinrich
Senior Network Engineer at Selution AG (Switzerland)
Arbeitet in Raum Basel (Switzerland) als Senior Network Engineer mit über 15 Jahren Erfahrung im Bereich Netzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.